Schriftgröße: Lupe Lupe 

Röntgen

Seit der Entdeckung der Röntgenstrahlung 1895 wurden verschiedene Verfahren zur Untersuchung des menschlichen Körpers entwickelt. Die zunächst noch sehr belastenden Verfahren wurden inzwischen durch moderner, schonendere Methoden ersetzt. Dennoch ist die konventionelle Röntgendiagnostik immer noch eine tragende Säule der Radiologie.

 



Wie läuft so eine Röntgenuntersuchung ab?

Zunächst einmal: absolut schmerzlos! Sie werden in der Regel aufgefordert, den zu untersuchenden Körperteil zu entkleiden, Schmuck u.Ä. abzulegen und sich, je nach Untersuchung auf den Röntgentisch zu legen oder, z.B. bei Thoraxaufnahmen, vor den Röntgenschirm zu stellen.

Zunächst werden Sie über die für die Aufnahme erforderliche Körperhaltung und Atmung informiert. Dann erfolgt die eigentliche Aufnahme, die in der Regel nur Sekundenbruchteil dauert, in denen Sie sich nicht bewegen sollten.

Die Strahlenbelastung bei einer einfachen Röntgenuntersuchung ist im Vergleich zu der natürlichen Strahlung, der ein Körper das ganze Jahr über ausgesetzt ist, gering. Eine Thoraxaufnahme in zwei Ebenen z.B. bedeutet für Sie eine etwa so hohe Belastung wie 2 Wochen Skiurlaub.

Weil aber jede zusätzliche Röntgenaufnahme die Strahlenbelastung des Körpers erhöht, wägt der Arzt immer vor jeder Röntgenuntersuchung ihren Nutzen ab.
Wir stellen wir Ihnen nun kurz einige der häufigsten Untersuchungen vor. Sollte die Untersuchung, die für Sie von Interesse ist, nicht dabei sein, scheuen Sie sich nicht, uns nach genaueren Informationen zu fragen:

Röntgenaufnahmen des Skeletts:
 
Röntgenaufnahme des rechten Fußes


Sie ist immer noch eine der häufigsten Untersuchungen in der Radiologie, die üblicherweise beim Verdacht auf Verletzungen von Knochen und Gelenken durchgeführt wird.
Die eigentliche Aufnahmezeit beträgt nur wenige Tausendstel einer Sekunde, während derer sie absolut ruhig liegen müssen.


Thoraxaufnahmen:
 
Röntgenaufnahme des Thorax


Die Aufnahme des Brustkorbs ist ebenfalls sehr häufig. Sie bietet hohe diagnostische Aussagefähigkeit in kurzer Zeit. Normalerweise wird die Thoraxaufnahme im Stehen angefertigt, damit sich die Lunge ausreichend mit Atemluft füllen kann.